Uelzen in Bewegung mit Test der Augenmotorik

 

Seit Anfang Juli macht sich jeden zweiten Montag im Monat ein Grüppchen von Seniorinnen und Senioren in Begleitung von mindestens zwei ehrenamtlichen Laufpaten auf den Weg zu einem Spaziergang in der Natur Uelzens. „Uelzen in Bewegung“ lautet die Initiative des Kreissportbundes Uelzen im Rahmen des Projektes „Aktiv & Gesund älter werden“ in Kooperation mit der AOK Niedersachsen und dem Landessportbund Niedersachsen Dort könne sich die älteren Bürger Uelzens zu einem gemeinsamen Spazierganz rund in und um Uelzen können, um die Mobilität sowie die physische und psychische Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter zu behalten. Bürgermeister Jürgen Markwardt gab im Juli den Startschuss.

Der nächste Spaziergang findet nun am 10. September um 14:30 Uhr statt. Mit dabei ist dieses Mal eine Aktion des Augenoptikers Oppermann. Alle Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit ihren Gleichgewichtssinn und ihre Augenmotorik mithilfe spezieller Übungen zu testen.

 

Darüber hinaus wird vom Kreissportbund eine Stempelkarte eingeführt. Bei jedem Spaziergang erhalten die Teilnehmer einen Stempel von den Laufpaten. Beim 6. Spaziergang erhalten die Teilnehmer dann eine kleine Überraschung vom KSB.

Treffpunkt zu „Uelzen in Bewegung“ ist jeden Montag in den ungeraden Kalenderwochen um 14:30 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Marktcenter Uelzen. Der Spaziergang umfasst insgesamt eine Strecke von ca. 3000 Schritten und ist dabei komplett barrierefrei, also auch für Mitbürger mit Rollstuhl, Rollator oder Handicaps zu bewältigen. Die Teilnahme ist vollkommen kostenfrei und jederzeit ohne Anmeldung möglich. Es wird zudem immer mal wieder versucht, eine Aktion wie diese am 10. September mit Partnern wie Augenoptik Oppermann einzustreuen.

Das Ziel des KSB und der Kooperationspartner vom Quartiersmanagement des Deutschen Roten Kreuz Uelzen, dem Seniorenbüro des Kirchenkreises Uelzen und dem Seniorenservicebüros der Hansestadt Uelzen ist es, diesen Treff als festen Bestandteil in Uelzen zu etablieren.

Uelzen bewegt sich!

 

Am Montag, 2. Juli, fand das Projekt „Uelzen in Bewegung“ vom Kreissportbund Uelzen in Kooperation mit dem Quartiersmanagement des DRK, dem Seniorenbüro des Kirchenkreises Uelzen und dem Seniorenservicebüro der Hansestadt Uelzen bei strahlendem Sonnenschein seinen Auftakt. Unterstützt wurden der KSB und seine Kooperationspartner dabei von der AOK Niedersachsen.

Elke Radtke und Jasmin Kerth vom KSB begrüßten auf dem Parkplatz am Marktcenter um 14:30 Uhr alle Laufpaten und Teilnehmer zum Start von „Uelzen in Bewegung“. Bevor es dann gemeinsam auf die rund 3000 Schritte lange Tour ging, wurden die Teilnehmer noch ganz herzlich vom Bürgermeister Jürgen Markwardt begrüßt, der den hohen Stellenwert dieser Lauftreffs betonte. Nach dem gemeinsamen Rundgang konnten sich alle noch bei Obst und Getränken von Rewe sowie einem Kaffee stärken.

 

Bei Uelzen in Bewegung handelt es sich um einen Treff, der regelmäßige gemeinsame Spaziergänge auf einer schönen, leicht zugänglichen Route durch Uelzen mit Abwechslung in der Natur durchführt. Das Angebot richtet sich an alle älteren Mitbürger zur Erhaltung und Förderung der Mobilität sowie der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter. Der gemeinsame Rundgang findet alle zwei Wochen am Montag um 14:30 Uhr (ungerade Kalenderwochen) statt und ist kostenlos. Der Einstieg ist jederzeit für jedermann/-frau möglich und es ist keine Anmeldung vorher nötig. Auch mit Rollator, Rollstuhl oder anderem Handicap ist die Strecke zu bewältigen. Treffpunkt ist immer am kostenlosen Parkplatz hinter dem Marktcenter. Begleitet werden die Rundgänge von mindestens zwei eingewiesenen und ehrenamtlichen Laufpaten. Uelzen in Bewegung soll sich zu einem langfristigen Treffpunkt und Bewegungsangebot für Uelzener etablieren. Die Stadtrundgänge gibt es bereits in mehreren deutschen Städten wie beispielsweise Göttingen oder Stuttgart.

 „Uelzen in Bewegung“ ist aus dem Gesamtprojekt „Aktiv & gesund älter werden“ zwischen der AOK Niedersachen, dem Landessportbund Niedersachsen und dem Kreissportbund Uelzen entstanden. Dieses Projekt zielt darauf ab, regionale und stadtteilbezogene Netzwerke und Bewegungsangebote, die sich an den Bedürfnissen älterer Menschen orientieren, zu fördern und langfristig sicherzustellen.

 

Der nächste Rundgang findet am 16. Juli um 14:30 Uhr statt. Bei Interesse können Sie sehr gerne vorbeikommen. Infos erhalten Sie unter j.kerth@ksb-uelzen.de oder unter 0581-5311.

 

"Uelzen in Bewegung" Impressionen vom Tag

AGIL Rückblick  „Eine Reise durch den Körper – Was man an einem Tag alles Gute für sich tun kann“

 

Am Samstag, den 26. Mai, veranstaltete der Kreissportbund Uelzen in Kooperation mit der AOK Niedersachsen und dem Landessportbund Niedersachsen von 09:00 – 17:00 Uhr den AGIL-Sporttag – Aktiv und Gesund in der zweiten Lebenshälfte. Unter dem Thema „Eine Reise durch den Körper – Was man an einem Tag alles Gute für sich tun kann“ konnten sich alle Teilnehmer/-innen den Tag über interessante Vorträge anhören sowie sich aktiv in den Praxiseinheiten beteiligen.

 

Unter der Leitung von Elke Radtke standen dieses Mal eine ganze Reihe an unterschiedlichsten Themen rund um die Gesundheit des eigenen Körpers auf dem Programm. Dabei wurde in jedem Programmpunkt ein interessanter Vortrag mit anschaulichen Praxiseinheiten verbunden. Von „Koordination – Ein Leben lang“, präsentiert durch Ulrich Seibold, über das Thema Essen, welches von Christiane Schultze in dem Vortrag „Im Alter bewusst essen – gesund älter werden“ thematisiert wurde und das „Zusammenspiel von Nacken-Kiefer-Kopf“ (Anne Stosch) bis hin zu dem „Training für die Augen“, bei dem Augenoptik Oppermann ein Visual Training anbot, war sicher für alle TeilnehmerInnen etwas dabei.

 

Die Veranstaltung war unter dem Strich definitiv ein Erfolg! So konnte man über 25 interessierte TeilnehmerInnen am Ende des Tages zählen. Der AGIL-Sporttag war nun bereits die zweite Veranstaltung, die in Uelzen im Rahmen des „Aktiv & gesund älter werden“-Projekts veranstaltet wurde. Denn unter diesem Motto startete der Kreissportbund Uelzen am 20. April diesen Jahres mit einer großen Auftaktveranstaltung ein Projekt, welches in Kooperation mit der AOK Niedersachsen und dem niedersächsischen Landessportbund in der Sportregion Lüneburger Land stattfindet. Die Sportregion Lüneburger Land besteht aus den Sportbünden Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und eben Uelzen.

 

 

Mehr Bewegungsangebote für ältere Menschen -

 

Ältere Menschen in Niedersachsen sollen möglichst lange gesund und selbständig leben können und dafür attraktive gesundheitsförderliche Sport- und Bewegungsangebote in ihren Wohnorten – in Sportvereinen oder bei anderen Anbietern - nutzen können. Dieses Ziel verfolgen die AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen und der LandesSportBund Niedersachsen mit ihrem Projekt „Aktiv & gesund älter werden“.

 

Ziel der Kooperation ist es, kommunale Netzwerke sowie zielgruppengerechte Angebote der Bewegungs- und Gesundheitsförderung für ältere Menschen zu etablieren und deren Nachhaltigkeit sicher zu stellen.

 

Im Rahmen dieses ganzheitlichen gesundheitsfördernden Ansatzes übernehmen Akteure des Sports (Sportvereine, Sportbünde oder Kreisfachverbände) in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen der Kommune den bewegungsbezogenen Part. Besonders im Blickpunkt stehen dabei ältere Menschen, die bislang keinen Zugang zu den Bewegungs- und Gesundheitsangeboten der Sportvereine, Krankenkassen und Kommunen haben.

 

Während der Laufzeit dieses Kooperationsvertrages wird zunächst in vier ausgewählten Standorten/Regionen das Projekt „Aktiv & gesund älter werden“ pilotiert. Auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrungen in den Modellstandorten/Regionen entsteht im Rahmen des Projektes ein Handlungsleitfaden, der anderen Standorten/Regionen in Niedersachsen als Orientierung und Handlungsanleitung für ähnliche Aktivitäten dienen.

 

Ziele der Projektreihe

 

•Gesundes Älterwerden bei möglichst langer Selbständigkeit durch die Verbesserung der Bewegungsverhältnisse und durch attraktive gesundheitsförderliche Sport- und Bewegungsangebote in der Kommune unterstützen

•Die vorhandenen Strukturen organisierten Sports als Bestandteil der kommunalen Gesundheitsförderung nutzen und ausbauen und in gesundheitsfördernde Netzwerke einbeziehen

•Ältere Menschen motivieren und beteiligen, Partizipation und bürgerschaftliches Engagement ermöglichen und fördern

 

Projektinformationen AOK.pdf

 

 

Elke Radtke

Referentin für Sport mit Älteren